Austria: Man accused of criminal HIV transmission fights "unconstitutional" forced blood test

A man in Austria is taking a case to the Constitutional Court that challenges the forcible testing of blood for HIV (as well as for use in phylogenetic analysis) that was legalised on 1 January 2012 through an amendment of the Criminal Procedure Code by the Prevention of Terrorism Act 2011.  He is being supported by Rechtskomitee LAMBDA, whose president, Dr. Helmut Graupner, is also his defence counsel.

Full details of the case, and the problematic application of this law, from the Rechtskomitee LAMBDA press release issued today are included in full below (English version is slightly modified from the original release; German is the original.)

From 1 January 2012: Forced Hiv-Testing: Rechtskomitee LAMBDA supports case in the Constitutional Court

The Prevention of Terrorism Act 2011 also amended the Criminal Procedure Code. It makes forcible HIV-testing legal as of 1 January 2012, despite the fact that the Constitution prohibits taking blood by force. A case has already been brought to the Constitutional Court.

The Prevention of Terrorism Act 2011, passed by federal parliament in October 2011, legalizes taking blood by force in order to prove the misdemeanor of Endangering Human Beings by Transmittable Diseases (§ 178 Criminal Code). Up to now forcible blood taking (in the case of not intoxicated defendants) had been restricted to sexual felonies or other felonies incurring a maximum penalty of five years.

Since 1 January 2012 this changed, despite the fact that the Constitutional Court prohibits forcible blood withdrawals, as no one may be forced to supply his body as evidence against him. The first case challenging this new power of the criminal police has already been taken to the Constitutional Court.

The applicant, who has no criminal record, is HIV-positive and asks the Constitutional Court to strike down the amendment. The state prosecutor has started proceedings against him under  § 178 CC after another HIV-positive man had accused him of infecting him with HIV. Indeed the two men had sex with each other years ago, but in accordance with the safer sex rules propagated by the Ministry of Health and the AIDS Service organisations (oral sex without ejaculation into the mouth).

Blackmailed and reported to the police

The accuser, who has a massive criminal record of violent, drug and property offences, reported the defendant to the police years after the sexual contact and only after the man refused to fulfil his considerable financial demands. In addition the accuser admitted during his interrogation that he had unprotected sex with others, and he had searched for casual sex (“sexdates”) in the internet displaying in his profile the information “Safer Sex: Never”. Even more so the man, according to his own depositions, is addicted to heroin and thus had been exposed also to other ways of transmission than the sexual one.

The case against the accuser (for aggravated blackmail) has been dropped immediately after the interrogation of both men due to "conflicting depositions". Not so the case against the defendant for endangering by transmittable diseases (which offence is fulfilled just by engaging in unsafe sex without the necessity of causing infection). Also in regard to this offence there were "conflicting depositions" but the prosecutor wanted a blood test (for phylogenetic analysis).

Potential for conviction of innocents

A phylogenetic analysis however cannot prove an infection. And phylogenetic analyses bear the risk of false results and misinterpretation at the expense of a defendant. There are no standards (guidelines) so far for such analyses in forensic context and its results unfortunately again and again are misunderstood and misinterpreted by the courts. UNAIDS and the EU-Fundamental Rights Agency for years have been highlighting this.

So the man did not agree to blood withdrawal from him as he fears, because he is innocent, to be wrongfully convicted on the basis of such a blood test. Since 1 January he now is facing the danger of forced blood taking at any time. Therefore he has addressed the Constitutional Court.
  
"It is incredible that the governing coalition passed this unconstitutional law," says president of Rechtskomitee LAMBDA (RKL) and defence counsel of the man, Dr. Helmut Graupner, “As too often we again have to hope for the Constitutional Court”.

Seit 1.1.2012: Zwangs-Hiv-Tests: Rechtskomitee LAMBDA (RKL) unterstützt Antrag an den Verfassungsgerichtshof

Das Terrorismuspräventionsgesetz bringt auch eine Novelle der Strafprozessordnung. Seit 1.1.2012 sind gewaltsame Blutabnahmen bei Verdacht einer Ansteckung mit Hiv zulässig, obwohl die Verfassung zwangsweise Blutabnahmen verbietet. Eine Beschwerde liegt bereits beim Verfassungsgerichtshof.

Mit dem im Oktober 2011 verabschiedeten Terrorismuspräventionsgesetz wurden Zwangsblutabnahmen bei Verdacht des Vergehens der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten (§ 178 Strafgesetzbuch) erlaubt. Bisher waren zwangsweise Blutabnahmen (bei nicht berauschten TäterInnen) nur bei Verdacht auf ein Sexualverbrechen oder auf ein (anderes) Verbrechen zulässig, das mit mehr als 5 Jahren Freiheitsstrafe bedroht ist.

Das ist seit 1. Jänner anders, obwohl der Verfassungsgerichtshof zwangsweise Blutabnahmen verbietet, weil niemand gezwungen werden darf, seinen Körper als Beweismittel gegen sich selbst zur Verfügung zu stellen. Die erste Beschwerde gegen die neue Befugnis der Kriminalpolizei liegt bereits beim Verfassungsgerichthof.

Der unbescholtene Antragsteller ist Hiv-positiv und beantragt die Aufhebung der Gesetzesnovelle. Die Staatsanwaltschaft (StA) hat gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts gem. § 178 StGB eingeleitet, weil ihn ein anderer Hiv-positiver Mann beschuldigt, ihn mit Hiv angesteckt zu haben. Tatsächlich hatte der Mann mit diesem anderen Mann vor Jahren einvernehmlichen sexuellen Kontakt, jedoch entsprechend den vom Gesundheitsministerium und den Aids-Hilfen propagierten Safer Sex Regeln, also mit Sexualpraktiken, bei denen eine Ansteckung nicht möglich ist (Oralverkehr ohne Ejakulation in den Mund).

Erpresst und angezeigt

Der mehrfach wegen Gewalt-, Suchtgift- und Vermögensdelikten vorbestrafte Anschuldiger hat die Anzeige, in der er ungeschützten passiven Analverkehr behauptete, erst Jahre nach dem sexuellen Kontakt erstattet und erst nachdem der Beschuldigte nicht bereit war, seine erheblichen finanziellen Forderungen zu erfüllen. Zudem hat er selbst in seiner Einvernahme angegeben, anderweitig ungeschützte sexuelle Kontakte gehabt zu haben und hatte er im Internet flüchtige sexuelle Kontakte („Sexdates“) gesucht mit einem Profil, auf dem angegeben war: „Safer Sex: Niemals“.  Darüber hinaus ist dieser Mann nach seinen eigenen Angaben heroinsüchtig, und war daher, außer dem sexuellen noch anderen Übertragungswegen für eine Hiv-Infektion ausgesetzt.

Das gegen den Anschuldiger (wegen des Verdachts der schweren Erpressung) eingeleitete Strafverfahren wurde „wegen der widerstreitenden Aussagen“ sogleich nach Einvernahme der beiden Männer eingestellt. Nicht jedoch das Verfahren gegen den Beschuldigten wegen des Verdachts der Gefährdung durch übertragbare Krankheiten (wofür bereits unsafer Sex ausreicht, ohne dass es zu einer Ansteckung gekommen ist). Auch hier bestanden widerstreitende Aussagen, jedoch begehrte der Staatsanwalt eine Blutuntersuchung (phylogenetische Untersuchung).

Gefahr der Verurteilung Unschuldiger

Eine phylogenetische Untersuchung kann aber eine Ansteckung nicht beweisen. Und phylogenetische Untersuchungen bergen das Risiko falscher Ergebnisse und von Fehlinterpretationen zu Lasten des Beschuldigten Es gibt (noch) keine Standards (Richtlinien) für die Durchführung dieser Analysen zu gerichtlichen Zwecken und ihre Ergebnisse werden von Gerichten leider immer wieder missverstanden und fehlinterpretiert. Darauf weisen UNAIDS und die EU-Grundrechteagentur seit Jahren hin.

Der Mann hat daher einer Blutabnahme nicht zugestimmt, weil er befürchten muss, auf Grund der Testergebnisse unschuldig verurteilt zu werden. Seit 1. Jänner muss er nun jederzeit die gewaltsame Abnahme einer Blutprobe fürchten und hat sich daher an den Verfassungsgerichtshof gewandt.

„Es ist unglaublich, dass die Regierungsparteien, gegen die Opposition, diese verfassungswidrige Regelung beschlossen haben“, sagt der Präsident des RKL und Rechtsanwalt des Antragstellers Dr. Helmut Graupner, „Es bleibt, wie so oft, die Hoffnung auf den Verfassungsgerichtshof“.

Have Your Say

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

News content courtesy of Edwin Bernard.

Latest News

  • US: HIV Medicine Association calls for repeal of HIV-specific laws
  • Norway: Dissenting Law Commission member, Kim Fangen, 'stands alone'
  • US: Sero Project to present new data on harm of HIV criminalisation to Presidential Advisory Council on HIV/AIDS (PACHA)

Discussions

Fast facts about HIV criminalization